Mittwoch, 21. Juli 2010

Riebelprüfung durch das Zunftgremium nicht mit sondern in gigantischer Höhe

Am Zeugnis-Wochenende wurde das Gremium der Närrischen Riebelzunft von dem in der vergangenen Fasnat geschlagenen Knappen Bruder Norbert Erath zum endgültigen und Aufnahme verpflichtenden Riebelkochen und -essen geladen.

Zum ersten Mal erfolgte diese Zeremonie in unsagbaren 1600 Meter Meereshöhe und zwar in der Hütte der Feuerwehr Motten-Mariex auf der Alpe Parpfienz.

Für dieses Ritual mussten Kochmaterialien, Prüfgeräte, Verpflegung in flüssiger und fester Form auf die Hütte geschafft werden.

Das hochlöbliche Gremium wurde nach der Fahrt nach Brand, Dorf- und Panorama-Seilbahnfahrt, sowie einem für Narren gewaltigen Fußmarsch auf der Hütte feierlich und festlich empfangen.

Riebelbruder Norbert begann sofort mit der Zubereitung der Götterspeise - und dies sei hervorzuheben - auf einer offenen Feuerstelle.

Bis zur Prüfung und Verabreichung wurde das Gremium mit köstlichem „Fraschtner“ und ein paar Schnäpschen verwöhnt. Allem Anschein nach mussten es mehrere gewesen sein, denn der Hochprozentige ging sehr schnell zu Ende.

Nach längerem Warten wurde dann der zu prüfende Riebel serviert und Bruder Lukullus waltete mit den Prüfwerkzeugen seines Amtes.

Zudem musste Bruder Norbert mit seinem Paten ein kniffliges Kreuzworträtsel mit Fragen aus dem Riebelhandbuch lösen, was ihm auch erfolgreich gelang.

Nach einer ausführlichen Beratung und Abstimmung, sowie Bekanntgabe des Ergebnisses durch Lukullus Herbert Gabriel, wurde Bruder Norbert unter großem Applaus und kräftigen „Immer nur – Riebel pur“-Rufen durch Präses Walter Lisch die goldene Riebelpfanne am Band überreicht.

Da der aufgrund der gewaltigen Höhe noch nicht ganz gestillte Hunger immer noch vorhanden war, gab es später noch ausgezeichnete „Wurstnudla“.

Zur Vollendung des wunderbaren Abends wurde noch dem lieblichen Gesang gefröhnt und tolle Lieder zum Besten gegeben. Das musikalische Gremium war nicht untätig und verfeinerte die Melodien mit Kochtöpfen, Löffel und anderen in der Hütte vorhandenen Utensilien.

Für Burggraf, Präses und Schatzmeister war aber dann die zu früh angetretene Nachtruhe jäh zu Ende als der närrische Musikzug mit Höllenlärm durch die Schlafsäle zog. Doch die Strafe folgte auf dem Fuß, denn die Lärmgeister wurden bereits zu sehr früher Stunde wieder aus den Federn geworfen.

Nach einem wunderbaren, ausgiebigen Frühstück und den Gedanken an ein tolles, erlebtes Riebelessen begann dann zu Fuß der Abstieg nach Brand.

Man ging aber nicht auseinander ohne herzlichem Dank und einem kräftigen über die Bergspitzen schallenden
"IMMER NUR - RIEBEL PUR".


Montag, 12. Juli 2010

NRZ Kreuzworträtsel












Bruder Ehrenmitglied Gerhard Schwarz hat anlässlich der Riebelprüfung von Knappe Norbert Erath ein Riebel-Kreuzworträtsel zusammengestellt. Dieses wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten.

Viel Spass beim Rätseln!